Der Sale-Kompass von osos-sales.de

EIGENE PRESSEMITTEILUNGEN

Lokale Sonderaktionen und verkaufsoffene Sonntage bequem per App finden

Freitag, 27. November 2015

Karlsruhe, 27.11.2015. Nach dem Start der Desktop- und mobilen Version im Dezember 2014, hat das Xtal-Team jetzt auch die passende App zu osos-sales.de, der Sale- und Erlebnisplattform des Einzelhandels, auf den Markt gebracht. Aufgrund der hohen mobilen Zugriffszahlen wurde es höchste Zeit, den Usern auch eine App anzubieten, die einen schnelleren Zugriff, kürzere Ladezeiten und eine komfortable Bedienung verspricht. Fast zeitgleich wurden die iOS- und Android-Version in den zugehörigen App-Stores veröffentlicht, um möglichst vielen Nutzern gerecht zu werden.

Die Suche funktioniert analog zur Desktop-Version: Wunschort angeben oder den eigenen Standort ermitteln lassen, Umkreis wählen und Suche starten. Ein kleiner, aber für die mobile Anwendung wichtiger Unterschied, ist die feinere Struktur der Umkreissuche, die auch eine Suche innerhalb 1nes Kilometers erlaubt – also schließlich alle Sales anzeigt, die zu Fuß erreichbar sind. Die noch junge Funktion, verkaufsoffene Sonntage zu finden, ist ebenfalls in der App integriert. Diese Entscheidung fiel nicht schwer, da „die Zugriffe auf die Plattform aufgrund der Auffindbarkeit verkaufsoffener Sonntage enorm zunahmen und weiter zunehmen“, so das Team um osos-sales.de.

Durch die App erhofft man sich eine höhere Nutzerbindung der bereits treuen mobilen Anwender von osos-sales.de sowie neue Nutzer. Jeder, der in seiner Nähe nach Schluss- und Sonderverkäufen suchen möchte, hat nun die Wahl zwischen der übersichtlichen Suche am Desktop, der flexiblen Suche über die mobile Browserversion und der brandneuen App. Welche Variante die meisten Besucher anspricht, bleibt abzuwarten. Das Fazit zum heutigen Tag: Mit osos-sales.de kann jeder Tag zum Black Friday werden.

Verkaufsoffene Sonntage: Umkreissuche und Zusatzinformationen statt Städtelisten

Freitag, 25. September 2015

Karlsruhe, 25.09.2015. Heiß begehrt, gut besucht, schwer zu finden, fast ausschließlich lokal beworben. Die Rede ist von einer besonderen Attraktion im Einzelhandel: der verkaufsoffene Sonntag. osos-sales.de, die deutschlandweite Sale- und Erlebnisplattform des lokalen Einzelhandels, erweitert seine Laden- und Filial-bezogene Sale- und Event-Umkreissuche um verkaufsoffene Sonntage. Gefunden werden können ab sofort diverse verkaufsoffene Sonntage ab Oktober 2015 bis zum Jahresende. Viele Gewerbevereine und Stadt-Marketing-Organisationen haben bereits Informationsmaterialien in Wort und Bild bereitgestellt, um den Besuchern von osos-sales.de eine attrkative Präsentation dessen zu bieten, was sie in der jeweiligen Stadt erwartet.

In den Monaten April, Mai und September 2015 wurde “verkaufsoffener Sonntag“ in Deutschland an Spitzentagen bis zu 45% öfter gesucht als „Sale“. Verkaufsoffene Sonntage sind im Internet vergleichsweise unterrepräsentiert - auf 2.630.000.000 google-Suchergebnisse für „Sale“ kommen gerade einmal 855.000 Ergebnisse für „verkaufsoffener Sonntag“. Neben der allgemein ansteigenden Informationsbeschaffung über das Medium Internet steigt eben auch die Suche nach lokalen Ereignissen in der deutschen Gesellschaft stetig an.

Die Erweiterung der Sale-Plattform um verkaufsoffene Sonntage hat neben der Beobachtung der Suchanfragen nach Angaben des osos-sales.de-Teams mehrere Gründe: Verkaufsoffene Sonntage sind wichtige Events im Einzelhandel und lassen sich daher optimal in das bestehende Konzept integrieren. Besuchern werden ein neuer Mehrwert und eine Verbesserung der Usability geboten. Von Kunden beworbene Aktionen, die sich auf verkaufsoffene Sonntage beziehen, werden besser gefunden – gut für den Werbenden und gut für den Suchenden.

Gewerbevereine, Stadt-Marketing-Akteure und sonstige Interessensgemeinschaften des lokalen Einzalhandels sind weiterhin dazu aufgerufen, verkaufsoffene Sonntage – sowohl aus dem aktuellen Jahr als auch für das kommende Jahr 2016 – zu melden, sofern diese noch nicht auf der Plattform auffindbar sind. Die Veröffentlichung von verkaufsoffenen Sonntagen ganzer Gemeinden und Städte ist kostenlos. Die Veröffentlichung einer konkreten Aktion eines Stores ist gemäß dem Modell der Plattform erfolgsbasiert kostenpflichtig. Informationen zu den Preisen sind auf der Website einzusehen.

1000 blaue Luftballons in der Karlsruher Innenstadt ...

Sonntag, 05. Juli 2015

Karlsruhe, 04. Juli 2015. Am bisher heißesten Tag des Jahres freuen sich die Menschen in der Karlsruher Innenstadt über die vielen blauen Luftballons, die im Gegensatz zu den derzeitigen Baustellen den Anblick der Stadt verschönern und die Gemüter erhellen. Neben dem Ärger der Stadtbesucher über den Bahnstreik und dem Frust der Karlsruher Einzelhändler über die abgesperrten Bezirke leuchten viele blaue Ballons mit buntem Aufdruck in der Innenstadt und erfreuen Groß und Klein. „Endlich mal eine schöne Aktion, das sieht wirklich toll aus mit den ganzen blauen Ballons. Eine gelungene Abwechslung zu den Baustellen in der Innenstadt.“, freut sich ein Passant. Schon bald hängen die Ballons an Kinderwägen, Rucksächen, Handgelenken und werden munter durch die Stadt getragen. Viele interessierte Menschen beschäftigen sich näher mit den Ballons und den Karten, die an den Ballons hängen, fotografieren und filmen diese, um herauszufinden, was eigentlich dahinter steckt.

Eine Aktion des 300-jährigen Stadtgeburtstags war es nämlich nicht – aber dennoch ein Auftritt, der die Region unterstützt und die Liebe der Akteure zur Stadt offenbart. Denn nicht nur die Besucher der Stadt, sondern auch die lokalen Händler dürften sich über die gelungene Aktion freuen – denn schließlich sollen genau diese von der Aktion und dem dahinter stehenden Karlsruher Start-up profitieren. osos-sales.de, die Internetplattform, von der die Luftballon-Aktion durchgeführt wurde, unterstützt stationäre Händler dabei, besondere Verkaufsaktionen und Sale-Events, aber auch traditionelle Abverkäufe wie den Sommerschlussverkauf oder Räumungsverkauf, im Internet zu präsentieren. Menschen informieren sich zunehmend im Internet – auch und vor allem über lokale Neugkeiten und Rabatte. osos-sales.de bietet genau diesen preissensiblen Einkäufern, die das lokale Einkaufserlebnis zu schätzen wissen, eine zentrale Plattform, tolle Aktionen in ihrer Nähe aufzustöbern und somit auch Ladengeschäfte zu entdecken, die sie vorher vielleicht noch gar nicht kannten. Eine Win-win-Situation für lokale Händler und lokale Smart Shopper, zusammenzufinden und zu profitieren.

Die Marketing-Aktion des Karlsruher Start-ups, das hinter der Sale-Plattform osos-sales.de steckt, war ein voller Erfolg. Was kann man sich Schöneres vorstellen, als fröhliche Erwachsene und Kinder, die sich über Helium-Ballons freuen und sich für die Akteure hinter der Aktion interessieren. Die vielen mobilen Zugriffe am Tag der Aktion sprechen für das Interesse der Karlsruher Einkäufer.

Warum Offline- und Online-Welt zusammenwachsen ... müssen ...

Montag, 18. Mai 2015

Karlsruhe, 18. Mai 2015. Auf der Tatsache, dass sich Menschen immer und überall online informieren und ständig auf der Jagd nach Angeboten sind, beruht das Konzept der Start-up-Plattform www.osos-sales.de. Dass das junge Start-up damit den Zahn der Zeit trifft, zeigt sich in den stetig wachsenden täglichen Besucherzahlen, die trotz aktuell noch geringer Webemaßnahmen erreicht werden.

Endlosen Online-Recherchen nach lokalen Sonderverkäufen, die meist ohne Erfolg enden, wird durch die zentrale Plattform ein Ende gesetzt. Auf osos-sales.de können Besucher derzeit unter anderem nach Midseason Sales, Aktionsverkäufen, verkaufsoffenen Sonntagen, Sale-Events und Räumungsverkäufen in ihrer Nähe suchen. Seit dem Go-Live Anfang dieses Jahres konnten bereits über 2.200 Sales von über 2.000 verschiedenen Stores deutschlandweit gefunden werden. Davon haben fast 40 Unternehmen ihre Sonderaktionen aktiv beworben.

osos-sales.de gehört zu einer Gruppe von Service-Angeboten, die in Deutschland noch am Anfang einer großen Laufbahn stehen: Location Based Services (LBS). Bereits im Jahr 2012 haben 82 % der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage angegeben, lokale Suchen durchzuführen – davon 20 % zu gleichen Teilen stationär und mobil sowie 8 % bevorzugt mobil (Quelle: Go-Smart-Studie 2012). Heute, im Jahr 2015, hat sich dieser Trend stark weiterentwickelt, bleibt jedoch noch unter den Erwartungen, was vor allem an der Zurückhaltung der deutschen Unternehmen liegen mag. Am langsamsten adaptieren diejenigen Unternehmen die Möglichkeit geosensitiver Plattformen, für die das größte Potential besteht: kleine und mittelständige Unternehmen im Einzelhandel. Für geringe erfolgsbezogene Beträge könnten diese durch die Nutzung von LBS standortbezogen relevante Informationen und Angebote für potenzielle Kunden zur Verfügung stellen und Kunden in ihren Laden locken.

Der Dienst osos-sales.de setzt hierbei auf das Pull-Prinzip, d. h. Benutzer suchen aktiv nach Sales und erhalten sofort Informationen zu Sonderverkäufen in ihrer Nähe – egal ob am stationären PC oder über das mobile Endgerät. Die Zielgruppe aus Angebotssicht sind alle Unternehmen mit lokalen Ladengeschäften – vom Kleinstunternehmen bis zur großen Filial-Kette. Die Entwickler der Plattform hoffen auf ein Umdenken im deutschen Einzelhandel mit einem gesteigerten Bewusstsein für die Möglichkeiten der Online-Welt. Die Kunden warten nur darauf. Unter dem Motto "online suchen – offline sparen" verkündet die Plattform osos-sales.de klar und deutlich, worin die Mehrwerte für den Plattform-Besucher liegen. Aufgrund der breiten Zielgruppe über alle Altersgruppen hinweg bietet osos-sales.de eine schlichte Nutzeroberfläche und einen einfachen Einstieg für alle Besucher. Versierte Benutzer dürfen sich über erweiterbare Filterfunktionen freuen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass der Einzelhandel dem wachsenden Online-Markt nur durch die Nutzung innovativer Online-Angebote Paroli bieten kann. Das größte Potenzial steckt hierbei in ortsbezogenen Diensten, die eine hohe Relevanz der Angebote versprechen.

osos-sales.de, die Online-Plattform für lokale Sonderverkäufe, geht in die zweite Runde

Mittwoch, 25. Feb. 2015

Karlsruhe, 25. Februar 2015. Der deutschlandweite, standortbasierte Desktop- und Mobile-Dienst osos-sales.de zur Lokalisierung von Sonderverkäufen zieht erste Bilanzen und geht mit einem Relaunch in die Offensive. Entwickelt und schließlich im Dezember 2014 gelaunched wurde der Local-Based-Service vom Karlsruher Start-up-Unternehmen Xtal GbR. Das Ziel des jungen Start-ups: Dem lokalen Handel die Möglichkeit bieten, Sonderverkäufe wie WSVs, SSVs, Midseason Sales, Räumungsverkäufe, Jubiläumsverkäufe oder Sale Events, d. h. elementare Aktionen des Einzelhandels zur Verkaufsförderung, einfach und kostengünstig online zu publizieren. Durch die zentrale Plattform können die Aktionen sowohl vom eigenen Kundenstamm als auch von Internet-affinen potenziellen Kunden, die nicht nach einem speziellen Ladengeschäft suchen, gefunden werden. Die neue Version, die seit dem 27.02.2015 online ist, verspricht ein besseres Nutzererlebnis durch neues Look & Feel, neue Funktionen und vor allem deutschlandweit neue Sales. Das Motto und Leitmotiv der Plattform bleibt selbstverständlich identisch: ONLINE SUCHEN – OFFLINE SPAREN.

Das Geschäftsmodell des für den Besucher kostenlosen Dienstes beruht auf den kostenpflichtigen Einträgen der Unternehmen. Um den lokalen Händlern die Angst vor dem Internet und dieser neuen Publikationsplattform zu nehmen, kann ein Kennenlernangebot in Anspruch genommen werden, bei dem die Plattform kostenlos und unverbindlich getestet werden kann. Eines der Hauptargumente des Jungunternehmens bei der B2B-Neukundengewinnung ist die hohe Kontaktqualität der Einträge, die sich darin begründet, dass gezielt nach Sonderverkäufen gesucht wird, Filter gezielt angewandt werden und sich die Suchergebnisse in der Nähe des Suchenden befinden. Dieses auf Pull-Mechanismen beruhende Kommunikationskonzept verspricht den Unternehmen somit ein echtes Interesse des Besuchers, welches bei herkömmlichen Push-Mitteilungen auf Plakaten, im Schaufenster oder in lokalen Zeitungen nicht gegeben ist.

Trotz des harten Kampfes in der eher vorsichtigen und traditionell orientierten Branche des Einzelhandels zieht das Start-up positive Bilanzen aus dem bisherigen Werdegang und sieht sowohl für Händler als auch für Besucher großes Potenzial. Aufbauend auf seit Beginn knapp 5000 Seitenaufrufen, erhofft sich das Start-up durch den Relaunch der neuen Version weiter steigende Zahlen. Zu einer wachsenden Bekanntheit tragen Offline- und Online-Kampagnen bei, deren Bandbreite vom Flyer mit QR-Code bis zur google-AdWords-Kampagne reicht. Seit dem Go Live vor zwei Monaten konnten und können bereits über 150 Sales auf osos-sales.de gefunden werden. Das junge Team erhofft sich, dass noch weitere Unternehmen das Kennenlern-Angebot wahrnehmen, sich von der innovativen Plattform überzeugen lassen und langfristig die Chance ergreifen, ihre Aktionen auf diese neue Art und Weise einer viel größeren Zielgruppe zugänglich zu machen.

Lokale Sonderverkäufe ab sofort auch einfach & kostengünstig online bewerben

Dienstag, 13. Jan. 2015

Karlsruhe, 13. Januar 2015. Der erste deutschlandweite Local-Sale-Finder osos-sales.de, entwickelt vom Karlsruher Start-up-Unternehmen Xtal GbR, ist seit dem 25. Dezember 2014 – rechtzeitig zum Winterschlussverkauf 2015 - online. osos-sales.de bietet Unternehmen die Möglichkeit, Sonderverkäufe wie WSVs, SSVs, Midseason Sales, Räumungsverkäufe oder Jubiläumsverkäufe einfach und kostengünstig online zu publizieren, um den Abverkauf in ihren Filialen auch über das Internet zu fördern.

Bisher werden lokale Sonderverkäufe meist ausschließlich lokal bzw. offline beworben, d. h. in Ortsblättchen, lokalen Zeitungen oder über Außenwerbung. Die Möglichkeit, das Internet als Werbeplattform zu nutzen, wird bisher nur selten in Betracht gezogen, was nicht zuletzt an den hohen Kosten für Banner- oder Suchmaschinenwerbung liegt. Oftmals werden im lokalen Einzelhandel die Augen vor dem Internet gänzlich verschlossen – ein Fehler, wenn man den aktuellen Trend verfolgt, dass sich Menschen immer häufiger online informieren, bevor sie offline aktiv werden, d. h. einer Kaufentscheidung näher kommen. Wenn beispielsweise preissensible Smart Shopper oder Schnäppchenjäger die Suche nach lokalen Sales und Sonderverkäufen im Internet starten, bleibt diese oftmals erfolglos oder ist aufgrund der verteilten Informationen sehr mühsam. Diese Problematik hat das Start-up Xtal GbR erkannt: Auf osos-sales.de können Einzelhändler Sonderaktionen vergleichsweise günstig und mit geringem zeitlichen Aufwand publizieren. Potentielle Kunden hingegen haben die Möglichkeit, mit diesem Location-based-Service Sonderverkäufe diverser Branchen in ihrer Nähe zu finden und somit im lokalen Handel zu sparen – getreu dem Motto "online suchen, offline sparen".

Einige Unternehmen wie z. B. PapierFischer aus Karlsruhe, haben die Relevanz, auch das Internet für die Bekanntmachung lokaler Sonderaktionen zu nutzen, bereits erkannt und sich dazu entschieden, von Beginn an Sonderaktionen auf osos-sales.de zu publizieren. Diese innovative unternehmerische Einstellung, für einen kleinen finanziellen Aufwand in eine zukunftsträchtige Idee zu investieren, entspricht in Deutschland leider noch nicht der Norm – ein Problem vieler Start-ups. Denn bedenkt man die Situation des deutschen Einzelhandels, sollten Konzepte wie das von osos-sales.de ernst genommen und als nützliche Erweiterung des Kommunikationsspektrums angesehen werden.

Bedingt durch den in Karlsruhe liegenden Sitz des Start-ups, sind seit dem Go Live vor allem Räumungsverkäufe und Winterschlussverkäufe aus der Region auf osos-sales.de zu finden. Mit Fashion Flash ist inzwischen aber auch das erste deutschlandweit agierende Unternehmen auf der Sale-Plattform aktiv. Der langfristige Anspruch ist es, DIE zentrale, deutschlandweite Werbeplattform für lokale Sonderverkäufe zu werden. Erste Bekanntheit konnte bereits durch Auftritte in sozialen Medien sowie durch die Durchführung eines Adventskalender-Gewinnspiels erreicht werden. Letztendlich liegt es in der Hand der lokalen Händler, ob sie die Chance, dem Online-Handel auf diesem Weg Paroli zu bieten, erkennen und wahrnehmen, um aktuelle sowie neue Kunden auf ihre Sonderverkäufe aufmerksam zu machen.

Kostengünstige, einfache und zentrale Möglichkeit der Online-Publikation lokaler Sonderverkäufe

Freitag, 05. Nov. 2014

Karlsruhe, 05. November 2014. Das Start-up-Unternehmen Xtal GbR mit Sitz in Karlsruhe hat unter dem Namen osos-sales.de einen Local-Sale-Finder entwickelt. Der deutschlandweite Sale-Kompass osos-sales.de wird den lokalen Handel ab dem 25.12.2014 bei der Veröffentlichung & Auffindbarkeit von Sonderverkäufen wie Räumungsverkäufen, Jubiläumsverkäufen und Schlussverkäufen (WSV, SSV) unterstützen. Und so funktioniert's: Unternehmen oder Ladengeschäfte publizieren ihre Sonderverkäufe auf www.osos-sales.de - potentielle Kunden suchen & finden diese. Der Local-Sale-Finder ist somit eine einzigartige Möglichkeit, lokal stattfindende Sonderverkäufe auf einer zentralen Online-Plattform zu kommunizieren.

Die an die Besucher gerichtete Idee dahinter ist so einfach wie eingängig: "online suchen – offline sparen". Das Neue an dieser Idee ist der Gedanke, Offline-Sonderverkäufe auch online zu kommunizieren und nicht nur offline und dezentral. Online-affinen Smart Shoppern wird ein ihnen vertrautes Medium geboten, Sonderverkäufe aufzuspüren. Dem Motto "online suchen – offline sparen" verdankt die Plattform osos-sales.de auch ihren Namensbestandteil osos. Die nach Branchen, Sale-Typen, Aktionszeitraum und Umkreisradius individuell anpassbare Umkreissuche des Local-Sale-Finders funktioniert sowohl stationär als auch mobil. Für all diejenigen, die gerne noch die Vorzüge eines Einkaufserlebnisses im Ladengeschäft genießen, ist osos-sales.de eine neue Möglichkeit, tolle Sonderverkäufe in ihrer Nähe zu erkunden.

Finanziert wird die Seite durch die Einträge selbst. Dafür finden sich auf der Plattform selbst keine ablenkenden Werbebanner. Unternehmen bzw. Ladengeschäfte können sehr kostengünstig ihre Sonderaktionen in die Sale-Datenbank von osos-sales.de eintragen lassen, eine kurze Beschreibung mitliefern sowie einen aussagekräftigen Banner publizieren. Aufgrund der aktuellen Situation im lokalen Handel dürfte der Local-Sale-Finder eine willkommene Alternative zu kostspieligen Werbekampagnen darstellen. Warum osos-sales.de wirksamer als offenkundige Werbemaßnahmen ist, liegt in der Natur des Local-Sale-Finders: Unternehmen müssen sich keine Gedanken über Medien und Werbeträger machen und aktiv ihre Zielgruppe ermitteln. Denn das Credo lautet nicht "Kunden suchen & penetrieren", sondern "von Kunden gefunden werden".

Der Local-Sale-Finder, www.osos-sales.de, startet am 25.12.2014, also rechtzeitig zum Winterschlussverkauf. Unternehmen können online bereits eine Vorschauseite mit Testdatenbank ausprobieren, um die Funktionalität zu testen. Für interessierteSale-Suchende ist die Newsletter-Anmeldung freigeschaltet. Auf Facebook können sie sich ebenfalls über Neuigkeiten informieren. In der ersten Woche verzeichnete osos-sales.de bereits 125 Klicks auf den Gefällt-mir-Button, ohne aktiv geworben zu haben.

PRESSE ÜBER UNS

Das Interview von osos-sales.de bei Baden TV in Wort und Schrift

Baden TV: Wenn Sie zufällig am 4. Juli in der Karlsruher Innenstadt unterwegs waren, dann haben Sie vielleicht einen oder mehrere von 1.000 blauen Luftballons gesehen. Das war ein Karlsruher Start-up-Unternehmen, das diese Aktion gestartet hat und was genau sich dahinter verbirgt, das werde ich Ihnen jetzt verraten bzw. mein Gast: Das ist Robert Wowra. Er ist Geschäftsführer von Xtal. Schön, dass Sie heute da sind.

Robert Wowra: Hallo.

Baden TV: Die Stadt war sozusagen schön, nicht bunt aber blau geschmückt. Was hatte es denn damit auf sich?

Robert Wowra: Wir wollten mit der Aktion auf unser Start-up und auf den lokalen Einzelhandel aufmerksam machen. Als Start-up hat man natürlich auch die Problematik, dass man eins von vielen ist. Karlsruhe ist schließlich auch eine Start-up-Hochburg und wir wollten einfach zeigen, wir sind in Karlsruhe auch da. Wir sind präsent und unsere Internetseite, die den lokalen Einzelhandel unterstützt, die ist eben auch in Karlsruhe präsent und im Zuge dessen wollten wir dem Einzelhandel zeigen, worauf er sich besinnen sollte: Einkaufen ist ein Erlebnis und besondere Events sollten dazugehören und so wie wir es jetzt mit den Luftballons gemacht haben, sollte der Einzelhandel mit uns unterstützend daran arbeiten, seine besonderen Events und Verkaufsaktionen wieder in den Vordergrund zu bringen.

Baden TV: Wie kam denn die Aktion an? Waren die Karlsruher da am Anfang vielleicht ein bisschen skeptisch? Hat man diesen Luftballon wirklich in die Hand genommen und geschaut, was das ist?

Robert Wowra: Berührungsängste gab es überhaupt nicht. Noch während wir die Luftballons aufgehängt haben, sind schon sehr viele mit den Luftballons in der Hand und an Rucksäcken befestigt durch die Stadt gelaufen. Wir haben Junggesellenabschiede mit sehr vielen Luftballons gesehen, aber auch Mütter, die für ihre Kinder welche haben wollten. Die Luftballons wurden also sehr oft mitgenommen, aber nicht nur die Ballons selbst. An den Luftballons waren kleine Karten mit einem kleinen Selbsttest mit 3 kurzen Fragen befestigt: Ist man informiert, kauft man gerne preisgünstig ein und achtet trotzdem auf Qualität? Die Auflösung war auf der Rückseite, nämlich was ein Smart Shopper genau bedeutet und ob man in diesem Sinne das Zeug dazu hat und unsere Internetseite osos-sales.de interessant und nützlich für einen selbst ist. Auch diese Karten wurden eben sehr oft angeschaut und näher betrachtet. Das hat uns sehr positiv gestimmt, dass wir nicht nur eine schöne Landschaft gestaltet haben, sondern dass sich die Leute auch für den Hintergrund interessiert haben.

Baden TV: Was ist denn osos-sales.de? Sie haben es schon ein bisschen angesprochen. Was kann ich damit tun?

Robert Wowra: osos steht für online suchen – offline sparen. Das ist unser Motto. Und zwar ist es so, dass der lokale Einzelhandel im Internet so gut wie gar nicht präsent ist. D. h. wenn Aktionen stattfinden werden diese im Internet eigentlich gar nicht beworben, höchstens in den klassischen Printmedien und maximal vielleicht noch auf der eigenen Homepage. Solche Aktionen sind z. B. Sommerschlussverkäufe, Räumungsverkäufe, aber genau so Sale Events wie Neueröffnungen oder Aktionen von Baumärkten mit Kinderschminken, Hüpfburg und Grillen. Jetzt ist es aber natürlich so, dass nicht jeder Werbeblätter zu Hause in den Briefkasten bekommt. Viele bekommen gar keine Werbeblätter, weil sie es nicht möchten und auch nicht jeder liest sie durch. D. h. man muss versuchen, über viele Kanäle seine Botschaft zu verbreiten, viele Leute zu erreichen. Auf unserer Seite ist es so, dass man in seinem Umkreis – man gibt seine Adresse an oder eine Stadt, z.B. Karlsruhe, ein – von z. B. 25km oder 50km angezeigt bekommt, welche Aktionen stattfinden. Man kann die Suche auch noch zeitlich oder nach Branchen eingrenzen. Mögliche Branchen sind z.B. Mode & Accessoires, Schuhe, Elektronik, Haus & Garten etc. Als Ergebnis sieht man, welche Läden gerade welche Aktionen durchführen, wie z.B. Rabattaktionen, besondere Events mit Gewinnspielen etc.

Baden TV: Also das heißt, es nicht eine Online-Plattform zum Shoppen, sondern „nur“ zum Schauen und dann dort vor Ort hinzugehen?

Robert Wowra: Genau richtig. Wir wollen zeigen, dass etwas im lokalen Einzelhandel passiert. Was wir nicht sind, das wird manchmal gesagt, ein Branchenbuch. Bei uns findet man nicht einfach Läden in seiner Umgebung. Dafür gibt es schon viele Plattformen bzw. dafür reicht Google eigentlich schon aus. Uns geht es um Folgendes: Ein Laden hat eine konkrete Aktion, z.B. Rabatte, ein Event, ein Glas Prosecco zur Begrüßung oder, was einer unserer teilnehmenden Läden schon durchgeführt hat, einen NHL-Eishockey-Abend mit DJ und Bar. Solche Aktionen passieren, das möchten wir zeigen und die internetaffinen Nutzer sollen die Möglichkeit haben, diese Aktionen auch zu finden. Nicht jeder kann jede Facebook-Seite abonniert haben oder jeden Tag auf der Homepage von jedem einzelnen Laden vorbeischauen. Deshalb haben wir gesagt, wir brauchen etwas, was über die Region, über jede einzelne Stadt über kleine Zusammenschlüsse hinausgeht. Wir brauchen eine deutschlandweite, Branchen- und unternehmenübergreifende Plattform. Deswegen haben wir diese Plattform geschaffen, damit man immer sieht, was los ist, egal ob ich in Hamburg Urlaub mache oder in meiner Heimatstadt wie Karlsruhe suche. Ich finde immer auf derselben Seite, was passiert.

Baden TV: Wie schwer war es, die Einzelhändler zu überzeugen, mitzumachen?

Robert Wowra: Das ist natürlich nicht ganz so leicht. Vor dem Go Live haben wir die Einzelhändler bereits angesprochen. Da ist es natürlich noch schwieriger, weil sie dann gesagt haben: „Ihr seid noch gar nicht online“. Inzwischen ist es so, dass bereits 40 Einzelhändler bei uns aktiv geworben haben bzw. aktiv werben, teilweise mit der zweiten oder dritten Werbeaktion. Die sind auch wirklich rundum zufrieden. Bei neuen Einzelhändlern ist es natürlich immer schwierig. Wir haben den Begriff „Klaus-Faktor“ bei uns, auch in unserem Blog, veröffentlicht. Der Klaus-Faktor stammt von den Herren Sigg, die Räumungsverkäufe organisieren. Der Klaus-Faktor bedeutet, dass vieles historisch gewachsen ist, wie man so schön sagt, und man sich nicht traut, neue Wege zu gehen. Es muss einfach klar sein, wir möchten nicht alles revolutionieren bzw. wir sind nicht die Heillösung für den Einzelhandel, aber wir bieten eine Möglichkeit, die internetaffinen Nutzer, und es werden täglich mehr, abzuholen. Man wundert sich doch, in welchen Altersgruppen sich die Leute immer mehr online informieren. Vor allem seit der Aktion, was wir uns erhofft hatten und was zum Glück eingetreten ist, haben wir viel positives Feedback bekommen, sowohl von Leuten, die die Aktion gesehen haben, die es schön fanden, als auch anhand der Besucherzahlen, die deutlich gestiegen sind, insbesondere am Tag der Aktion und am Tag danach. Grundsätzlich hat die tägliche Besucherzahl seit der Aktion einen großen Sprung gemacht und sind seitdem konstant hoch. Die Leute interessieren sich wirklich für das dahinter, wie auch kleinere Verbände, die uns kontaktiert haben, die z. B. sagen: „Wir finden eure Idee gut. Da können wir was machen. Lasst uns mal zusammensetzen. Lasst uns mal darüber sprechen, was wir machen können.“ Also die Resonanz ist wirklich total positiv und jetzt sind wir gerade dabei, das ganze aufzuarbeiten, das Feedback zu nutzen, Projekte auszuarbeiten und zu sagen: Wir gehen das jetzt gemeinsam mit dem Einzelhandel an. Wir wollen ja nicht gegen den Einzelhandel arbeiten, sondern mit dem Einzelhandel zusammen.

Baden TV: Wann ist denn die Plattform überhaupt gestartet? Ich denke, da gibt es garantiert schon eine Kurve zu sehen, wie die Zahlen wahrscheinlich nach oben gegangen sind von den Nutzern?

Robert Wowra: Genau richtig. Go Live war kurz vor dem Jahreswechsel. Wir haben dann nochmal am Konzept umgebaut und das Layout verändert sowie neue Funktionen eingefügt. So, wie die Seite jetzt existiert, ist sie seit gut 4 Monaten online. Die Besucherzahlen werden täglich mehr. Insbesondere durch die Aktion haben wir nochmal einen riesen Sprung gemacht. Wir nutzen natürlich alle möglichen Kanäle sowohl online als auch offline, also nicht nur Aktionen, wie unsere Luftballonaktion. Da sehen wir sehr positiv, dass es täglich deutlich mehr wird.

Baden TV: Natürlich kommt immer die Frage: Wie kamen Sie überhaupt zu der Idee, diese Plattform zu bilden?

Robert Wowra: Wir haben das ursprünglich als drei Studenten gegründet. Die Situation war, dass ich mit Skifahren angefangen hatte und Skiklamotten gebraucht habe. Als Student sitzt das Geld natürlich nicht so locker. Ich wollte in ein Sportgeschäft und etwas anprobieren, aber es sollte gleichzeitig noch günstig sein, also war klar: Ich brauch einen Winterschlussverkauf. Dann habe ich angefangen, nach Winterschlussverkäufen in Sportgeschäften in meiner Nähe zu suchen. Da habe ich dann keine Informationen gefunden, so dass ich dann überlegt und gesucht habe, welche Sportgeschäfte es noch in meiner Nähe gibt. Letztendlich bin ich dann verzweifelt und habe die Suche abgebrochen. Das war der Moment, in dem wir gemerkt haben, dass solche Aktionen im Internet gar nicht präsent sind, was sich nach weiterer Recherche bestätigt hat. Da war für uns klar: Daran muss sich etwas ändern.

Baden TV: Wie lange hat es von der Idee bis zum Start gedauert?

Robert Wowra: Bis zum Go Live waren es 6 Monate Arbeit. Man muss dazu sagen, dass wir alles alleine machen, von der Konzeption bis zur Entwicklung und Programmierung. Wir entwickeln regelmäßig neue Funktionen, wie z.B. ein Bewertungssystem, mit dem man die Sale-Aktion bewerten kann. So sieht man, dass schon mal jemand in dem Laden während dieser Sale-Aktion war, der das gut fand oder die Rabatte bestätigen kann. Dafür haben wir eben 6 Monate gebraucht. Ich weiß nicht, ob das schnell oder langsam ist, aber das war jedenfalls der Zeitraum, den wir benötigt haben.

Baden TV: Wer ist denn wir? Wer steckt denn hinter der Firma?

Robert Wowra: Das sind noch meine 3 Kollegen: Corinna Beuthner, Christian Beuthner und Claudius Beuthner. Die heißen nicht zufällig alle Beuthner, sie sind Geschwister. Wir sind eben zu dritt gestartet, aber seit neuestem ist auch Claudius Beuthner dabei, so dass wir jetzt zu viert sind, da wir gemerkt haben, dass die Anfragen steigen, wir immer mehr zu tun haben und wir Verstärkung benötigen.

Baden TV: Wo soll es dann noch hingehen in Zukunft?

Robert Wowra: Wir sprechen natürlich auch mit großen Ketten. Die gehören genauso zum Einzelhandel dazu. Die sind grundsätzlich sehr begeistert von unserer Plattform und möchten auch mitmachen. Sie haben aber eine gewisse Marktmacht und warten noch ein wenig ab, bis wir entsprechende Zahlen vorlegen können, die ihnen gefallen. Das heißt, wir haben da noch ein bisschen zu tun. Grundsätzlich wollen wir das Portal für lokale Sales in Deutschland werden. Wir haben natürlich die Verbundenheit zur Region Karlsruhe, da wir selbst von hier sind. Der Blick geht aber immer weiter Richtung ganz Baden, Baden-Württemberg, Deutschland. Wir haben auch schon Sales in ganz Deutschland auf unserer Seite. Jetzt gerade sind es ca. 500 Sales in ganz Deutschland. Wenn wir den Ausblick dann weiter wagen, dann folgt natürlich der DACH-Bereich mit Österreich und der Schweiz und dann schauen wir mal, wie weit die Reise noch gehen kann.

Baden TV: Da haben Sie ja noch einiges vor. Wir schwer war es, das während der Entwicklungsphase durchzuziehen? Hatten Sie Unterstützung?

Robert Wowra: Insbesondere die Luftballonaktion hätten wir ohne Unterstützung nicht geschafft. Nochmal einen großen Dank an die Helfer, die uns dabei so toll unterstützt haben. Aber auch vorher wurden wir unterstützt, wenn es z. B. darum ging, wo wir unser Büro einrichten können. Wir mussten natürlich auch erst Freizeit finden, um das Projekt zu bearbeiten, da wir ja parallel studiert hatten und teilweise auch noch in Werkstudentenjobs tätig waren, um uns zu finanzieren. Viele Leute halten uns da den Rücken frei und versorgen uns auch mal mit Mittagessen, da alles sehr familiär ist. Ohne die Helfer und Unterstützer im Hintergrund würde das nicht funktionieren, weil eben alles von Hand ist, weil wir alles selber machen.

Baden TV: Vielen Dank an Robert Wowra zu osos-sales.de, zur neuen Plattform hier in Karlsruhe, aber auch für ganz Deutschland.

PRESSEKONTAKT

Corinna Beuthner (Geschäftsführerin & PR-Referentin Xtal GbR)
Telefon: 0721 / 94 54 602
eMail: corinna.beuthner@osos-sales.de

Weitere Informationen: Corinna Beuthner, Christian Beuthner, Robert Wowra
Geschäftsführer Xtal GbR
Im Kloth 54
76228 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 94 54 602
eMail: info@be-xtal.com
www.be-xtal.com

Top